PflegeZimmer

Ambulante Intensivpflege — ein Job mit Abwechslung im Pflegealltag

Neben der 1:1 — Betreu­ung bietet die häus­liche Inten­sivpflege Abwech­slung für den Pflegeall­t­ag. Eine beson­dere Vari­ante dessen zeigt sich, wenn neben der Begleitung bei täglichen Aktiv­itäten, das Pflegeteam die Kita- oder Schul­be­gleitung übern­immt. Trotz des hohen Pflegebe­darfs von Linn, ging sie ab dem Som­mer 2006 in eine inte­gra­tive Kita der Kom­mune und anschließend auf eine „reg­uläre“ Schule (ab 2011).

Ein Grund dieses Weges war, dass es zum einen in Jena keine Son­dere­in­rich­tun­gen für Kinder­gartenkinder gibt. Wir hat­ten keine „wirk­liche“ Wahl als sie auf eine inte­gra­tive Ein­rich­tung zu schick­en. Im Früh­ling 2005, als Linn länger auf Inten­sivs­ta­tion lag, fan­den wir eine passende Kita neben der Kinderklinik. Die Jenaer Kinderklinik war zu der Zeit am West­bahn­hof ange­siedelt.

Zum anderen brachte die Wahl ein­er wohnort­na­hen Schule uns Vorteile. Dabei war es ein Schritt, der eine Her­aus­forderung für alle Seit­en (Schule, Pflege, Eltern) mit sich brachte und hat (in der aktuellen Heft der Fachzeitschrift Jukip 04/17 ist ein Artikel mit Linn darüber).

Heute begleit­en die Pflege­fachkräfte aus Linns Team sie in der Schule sowie in Ferien­pro­jek­ten, Aus­flü­gen und Klassen­fahrten. In der Schule ist Linn bei vie­len Aktiv­itäten des Schu­lall­t­ags dabei. Bevor die Schule los­ge­ht, startet sie jeden Mor­gen mit ein­er Ther­a­pie-Ein­heit (Physio- oder Ergother­a­pie) dort. Je nach Stun­den­plan wird Linn mit einem Schul­be­gleit­er oder Son­der­päd­a­gogen in die Klasse inte­gri­ert oder sie bekommt ihre indi­vidu­ellen Förderun­gen. Wenn Ruhezeit gebraucht wird, dann hat sie ihr „Rück­zugsz­im­mer“ mit allen wichti­gen Uten­silien und Pflege­hil­f­s­mit­teln.

Ab ins integrative Schulteam

Wir erleben wieder­holt, dass jede Pflege­fachkraft in das Schul­team her­zlich aufgenom­men und in die Schulk­lasse einge­bun­den wird. Diese Leis­tung, wie Linn zur Schule geht, ist für uns Eltern wie ein Geschenk.

Dabei sind wir anderen Eltern und der Stadt­poli­tik dankbar, die in Jena die schulis­che Inklu­sion sehr weit, gegenüber anderen Kom­munen, voran gebracht haben. Wir braucht­en nicht um einen Schulplatz kämpfen.

Leben.Pflege.Werte — Gute Pflege beruhigt bei leben­skri­tis­chen Krisen

Schul­be­gleitun­gen durch die Pflege­fachkräfte — auch bei anderen mir bekan­nten Fam­i­lien, sind für die Pfle­gen­den häu­fig ein sehr beliebtes Arbeits­feld. Sie kön­nen dort viel gestal­ter­isch und kreativ tätig wer­den.

Autor

Mein Name ist Dirk Strecker und ich bin als "eingetragene" Pflegeperson tätig und begleite Selbsthilfe-Webprojekte. Vor Ort im Leben wirke ich mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration, Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Beruflich arbeite ich als Koordinator beim Thüringer Kinderhospizdienst und war mehrere Jahre in der Leitung der ambulanten Kinderkrankenpflege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.