Für gute Pflege hast du keine Zeit?

Über die Sta­ti­on schlid­dern, um fünf Auf­ga­ben gleich­zei­tig abzu­leis­ten, von einem Pati­en­ten zum nächs­ten mit kur­zem Gespräch. Der All­tag in der Kran­ken- oder Alten­pfle­ge.

Es geht anders — end­lich Zeit für die Pfle­ge. Dafür brauchst Du kei­nen #Pfle­xit.

In unse­rem Pfle­ge­Team bekommst du die Zeit, die du brauchst für dei­ne Pfle­ge­auf­ga­ben. Es ist kein Geheim­re­zept. Es ist die ambu­lan­te Inten­siv­pfle­ge bei uns in Jena.

Kran­ken­pfle­ge ist kei­ne Feri­en­ar­beit. Sie ist eine Kunst und for­dert, wenn sie Kunst wer­den soll, eine eben­so gro­ße Hin­ga­be, eine eben­so gro­ße Vor­be­rei­tung, wie das Werk eines Malers oder Bild­hau­ers…”

Quel­le: https://​beruhm​te​-zita​te​.de/​a​u​t​o​r​e​n​/​f​l​o​r​e​n​c​e​-​n​i​g​h​t​i​n​g​a​le/”

Was wir dir anbieten können.

Du hast Lust, dein Beruf, dei­ne Kar­rie­re und dei­ne Erfah­run­gen in der Pfle­ge wei­ter aus­zu­bau­en, dabei zu erle­ben, wie Fach­pfle­ge auch neben den Kli­ni­ken und ambu­lan­tem Pfle­ge­dienst gelebt und aus­ge­füllt wer­den kann.

Egal ob du dei­ne Aus­bil­dung zur Pfle­ge­fach­kraft gera­de bestan­den hast oder schon lan­ge den Beruf lebst. Die häus­li­che Inten­siv­pfle­ge bei den Fami­li­en eröff­net wei­te­re Hori­zon­te, wie sich die Pro­fes­si­on Kran­ken­pfle­ge in den Lebens­all­tag von Fami­li­en mit einem erkrank­ten Kind samt aller Hür­den ein­bin­den kann.

Dienstplanung

Gute Pfle­ge­ar­beit erfor­dert Erho­lungs­zeit neben dem Job. Wir, die Eltern, pfle­gen Linn selbst, sind selbst im Job und wis­sen daher, wie wich­tig die Dienst- und Frei­wün­sche sind. Auf den Dienst­plan muss ein jeder sich ver­las­sen kön­nen. Wenn er steht, dann ist er fix.

Zeit für Pflege

Linn wird vom Pfle­ge­team in einer 1 zu 1‑Betreuung gepflegt. Es gibt kei­ne Stopp­uhr und kei­nen wei­te­ren Pati­en­ten, der war­tet. Wir wis­sen es selbst, mal brau­chen wir für die mor­gend­li­che Wäsche 15 min, andern­tags ist es eine hal­be Stun­de.

Familienfreundlichkeit

Wir wis­sen, wenn es unse­ren Pfle­ge­fach­kräf­ten und/oder deren Fami­lie gut geht, dann ist auch der Kopf frei für die Arbeit bei Linn. Es ist nicht immer ein­fach, Fami­lie & Job zu ver­bin­den, aber dort, wo wir als Arbeit­ge­ber dich unter­stüt­zen kön­nen, arbei­ten wir dran.

Kreativität im Job

In der häus­li­chen Inten­siv­pfle­ge gibt es vie­le Rou­ti­nen samt Hygie­ne­plan und doch sind vie­le Tage durch die Schul­be­glei­tung oder Feri­en­pro­jek­te span­nend “neu” und kön­nen mit von jeden gestal­tet wer­den.
Du hast Interesse. Willst du einen neuen Start im Berufsleben?

Ger­ne stel­len wir dir unser Job­an­ge­bot vor, noch heu­te, und freu­en uns auf dich.
Ein­fach eine Nach­richt an uns, Fami­lie Stre­cker, sen­den.
Du kannst uns auch über Face­book und Insta­gram anspre­chen oder dich per Whats­App bewer­ben.
Face­book: fb​.me/​z​i​t​r​o​n​e​n​z​u​c​ker
Insta­gram: insta​gram​.com/​p​f​l​e​g​e​.​z​i​t​r​o​n​e​n​z​u​c​k​er/
Whats­App: ´017623140934

Über uns

Wir sind eine Familie — über 15 Jahre ambulante Intensivpflege in Jena

Unser “Inten­siv­kind” Linn ist seit 15 Jah­ren tra­cheo­to­miert und teil­be­atmet.

Seit Beginn die­ser Zeit leben wir mit dem Pfle­ge­dienst in Jena. Wir lern­ten, wie die­ses Arbeits­feld der Kran­ken­pfle­ge die Pfle­ge­fach­kräf­te begeis­tert. Doch genau­so lern­ten wir die Bau­stel­len und die Kon­flik­te ken­nen, wel­che die Arbeit in der Inten­siv­pfle­ge zu Hau­se beglei­ten.

Wir lern­ten auch, wel­che Lösungs­we­ge gestal­tet wer­den kön­nen. Gemein­sam.

Wir sind allen Pfle­ge­fach­kräf­ten, auch in den Kli­ni­ken und Kin­der­hos­pi­zen, dank­bar für ihre Pfle­ge bei Linn und unse­re Unter­stüt­zung.

Fak­ten.

Ein paar Worte zum Hintergrund.

Wir, die Fami­lie von Linn, sind selbst Arbeit­ge­ber von einem Pfle­ge­Team mit 10 Pfle­ge­fach­kräf­ten.

Die Finan­zie­rung läuft über die Kran­ken­kas­se (per­sön­li­ches Bud­get im Arbeit­ge­ber­mo­dell).

Dienstplanung. Pflegeplanung. Pflegedokumentation.

Der Pfle­ge­be­ruf ist eine Pro­fes­si­on. Die Schicht­pla­nung erfolgt mit drei Schich­ten, wenn 24 Stun­den am Tag benö­tigt wer­den.

Auch wir brau­chen eine Pfle­ge­pla­nung und Doku­men­ta­ti­on, damit alle Auf­ga­ben­fel­der klar sind und Erfol­ge oder Res­sour­cen gemes­sen wer­den kön­nen.

Die Doku­men­ta­ti­on ist auf Linn zuge­schnit­ten und ange­passt an den Bedarf der Pfle­gen­den. Nicht mehr und nicht weni­ger.