PflegeZimmer

Fachwissen der Pflege & Angehörige

Für vie­le Bewer­ber in der ambu­lan­ten Inten­siv­pfle­ge wur­de die Arbeit mit den (pfle­gen­den) Ange­hö­ri­gen ein span­nen­des The­ma. Span­nend und eine neue beruf­li­che Erfah­rung.

Die Bera­tung und die Anlei­tung von Eltern erlebt in der häus­li­chen Kran­ken­pfle­ge eine ande­re Gewich­tung, eine ande­re Art und Wei­se als in der Kli­nik. Plötz­lich ist die Pfle­ge­fach­kraft die Per­son im Haus­halt mit dem Fach­wis­sen. Der ärzt­li­che Blick gewinnt in der ambu­lan­ten Ver­sor­gung eine ande­re Stel­lung als in der Kli­nik. Der Haus­arzt in der häus­li­chen Inten­siv­pfle­ge ist begrenz­ter in sei­ner Prä­sens. Vie­le Ange­hö­ri­ge, mei­ner Erfah­rung nach, schät­zen somit das Wis­sen der Pfle­ge­fach­kräf­te und erle­ben es als hilf­reich.

Beraten und Anleiten zu Erfahrung der Angehörigen

Es kann also eine beson­de­re und neue Erfah­rung wer­den für Pfle­ge­fach­kräf­te, wenn sie mit pfle­gen­de Eltern / Ange­hö­ri­ge anlei­ten in häus­li­chen Kran­ken­pfle­ge. Dazu brin­gen die pfle­gen­den Ange­hö­ri­gen ein brei­tes Wis­sen mit über die Bedürf­nis­se des Erkrank­ten, beson­ders wenn sie schon über meh­re­re Jah­re pfle­gen. Die Pfle­ge­fach­kraft muss hier den pas­sen­den Schlüs­sel fin­den, der sich ein­klin­ken und ando­cken lässt, wo Bera­tung gebraucht wird oder es zu erfah­ren gilt, wann wel­che Pfle­ge­tech­ni­ken schon pro­biert wor­den sind und mit wel­chen Ergeb­nis.

Hier kann sich zei­gen, wie breit Pfle­ge­tech­ni­ken gelebt wer­den kön­nen und es auch sein kann, dass die Ange­hö­ri­gen und der Pfle­ge­kun­de ihren eige­nen Weg in der Pfle­ge gehen (wol­len), was zum Bei­spiel in hygie­ni­schen Fra­gen sicht­bar wird. Dabei ist es hilf­reich, die Bewer­tung der Pfle­ge­si­tua­ti­on zurück zu schrau­ben und die Kate­go­ri­en Falsch oder Rich­tig ein Stück weit zu ver­las­sen. Wenn dann der Blick auf die Lebens­qua­li­tät der Fami­lie gesetzt wird, was tut dem Pati­en­ten gut und unter­stützt die Eltern zum Wohl­sein, zei­gen sich ande­re, neue Wer­te, was gute Pfle­ge aus­ma­chen kann.

Fachwissen für uns ein Schatz

Für uns als Eltern ist das Fach­wis­sen der Pfle­ge­kraft häu­fig ein gro­ßes Geschenk, denn so kom­men wir auf neue Lösun­gen bei Pfle­ge­pro­ble­men, auch in über zehn Jah­re häus­li­che Inten­siv­pfle­ge. Wir sind dem Wir­ken der Pfle­ge­fach­kräf­te dank­bar, wenn wir auf Augen­hö­he das Für und Wider von The­ra­pi­en durch­spre­chen und somit gestärkt eine Ent­schei­dung tref­fen kön­nen, die auch vom Pfle­ge­team umge­setzt wer­den kann.

Leben.Pflege.Werte Gute Pfle­ge schenkt Hoff­nung und Kraft

Wenn neue Schwer­stern oder Pfle­ger bei uns star­ten, sorgt das Pfle­ge­be­richts­we­sen und die Zeit für Fra­gen und Gesprä­che in der Ein­ar­bei­tung dafür, das sie die Pfle­ge gut und nach­voll­zieh­bar ken­nen ler­nen. Dadurch wer­den ihre Erfol­ge und ihr Wir­ken in der Pfle­ge schnel­ler sicht­bar, wie sie wie­der zu einem Tag mit Lebens­qua­li­tät bei­getra­gen haben.

Autor

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.