PflegeZimmer

Persönliches Budget — Arbeitgebermodell im Workshop

Am 10.11.18 um 9:30 in der Uni­ver­saale, freie Gemein­schaftss­chule, in Jena find­et ein Work­shop statt zum per­sön­lichen Bud­get. Gewon­nen dafür wurde der Dienst Pro Assis­tenz Jena e.V.,  mit dem wir zusam­men arbeit­en, um dies The­ma zu beleucht­en. Ange­sprochen sind primär die Eltern von Kindern mit Förder- und Pflegebe­darf. Die Anmel­dung find­et ihr auf der Seite von den Eltern­men­toren Jena e.V., die es ini­ti­ieren. 

 

 

Ich selb­st werde dort unserem Weg mit dem per­sön­lichen Bud­get vorstellen, denn unsere Pflegekräfte im PflegeZ­im­mer sind angestellt nach dem Arbeit­ge­ber­mod­ell. Es die Vari­ante, worüber wir Linns Pflege organ­isieren, welche finanziert wird über die Krankenkasse und dem Sozialamt nach dem per­sön­lichen Bud­get.

 

 

Puh, das sind jet­zt Begriffe: Arbeit­ge­ber­mod­ell und per­sön­lich­es Bud­get. Sage ich es anders: Wir haben mit der Krankenkasse aus­ge­han­delt, was wir brauchen, damit wir die Pflegekräfte wie jed­er andere Arbeit­ge­ber (oder Pflege­di­enst) anstellen kön­nen, ihnen Urlaub gewähren kön­nen oder auch Fort­bil­dun­gen finanzieren etc. Diesen aus­ge­han­del­ten Betrag X bekom­men wir jet­zt monatlich von der Krankenkasse — dass ist das per­sön­liche Bud­get. Arbeit­ge­ber­mod­ell bedeutet dabei, wir haben die Pflegekräfte direkt bei uns angestellt.

 

Für Euch Pflege­fachkräfte ist es genau­so wie jed­er andere sozialver­sicherungspflichtige Job, mit allen Recht­en und Pflicht­en eines Arbeit­nehmers. Span­nend ist dabei die Frage, da wir Eltern nah an den Pflege­fachkräften dran sind: Lassen sich schneller Lösun­gen find­en bei Unstim­migkeit­en? Wird  der Pflegeauf­trag in der ambu­lanten Inten­sivpflege bess­er fassen? In dem Sinne, da es keine dritte Partei gibt wie Pflege­di­en­stleitung, würde ich dem ein Ja geben. Aber ich bin immer ges­pan­nt auf die anderen Sichtweisen, auch unser­er Mitar­beit­er/-innen.  

 

 

Autor

Mein Name ist Dirk Strecker und ich bin als "eingetragene" Pflegeperson tätig und begleite Selbsthilfe-Webprojekte. Vor Ort im Leben wirke ich mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration, Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Beruflich arbeite ich als Koordinator beim Thüringer Kinderhospizdienst und war mehrere Jahre in der Leitung der ambulanten Kinderkrankenpflege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.