PflegeZimmer

10 Gründe für die 1:1 – Intensivpflege in Jena – Teil 5

In unse­rer heu­ti­gen Zeit kann ich mich als Arbeit­neh­mer schnell in einem Kon­flikt erle­ben. Zum einem möch­te ich einen siche­ren Arbeits­platz, zum ande­ren will ich auch die bun­te Viel­falt mei­nes Beru­fes erle­ben. Vie­le Pfle­ge­kräf­te, so mein Ein­blick, blei­ben bei ihrem Arbeit­ge­ber, obwohl sie die ande­ren Pfle­ge­jobs span­nend fin­den oder auch deren Arbeits­be­din­gun­gen und Lohn für sie attrak­tiv sind. Ein siche­rer Arbeits­platz ist für Pfle­ge­fach­kräf­te genau­so wich­tig wie für ande­re Beru­fe. Damit wären wir bei einen wei­te­ren Grund für den Job in der Kran­ken­pfle­ge, eben auch in der ambu­lan­ten Inten­siv­pfle­ge oder dem per­sön­li­chen Bud­get.

Krisensicherheit

Dabei bin ich als Pfle­ge­kraft heu­te in einer vor­teil­haf­ten Situa­ti­on, zumin­dest in der Regi­on Jena und Thü­rin­gen. Mein Job ist mir sicher, den Arbeit­ge­ber kann ich mir aus­su­chen.

Ein neu­er Arbeits­platz — ein Wech­sel kann mich ver­un­si­chern. Dies habe ich selbst erlebt und für mich selbst ist die Bezie­hung zum „Arbeits­platz“, zu den Chefs und auch der Tätig­keit ein hoher Wert. Trotz­dem bin ich auch wie­der neue Wege gegan­gen. Es waren gute Ent­schei­dung, die mich per­sön­lich vor­an gebracht haben.

Aktu­ell heißt es, die Pfle­ge bie­tet siche­re Arbeits­plät­ze. Selbst wir bei Linn. Doch woher soll ich es als Pfle­ge­kraft wirk­lich wis­sen und sind die Arbeits­be­din­gun­gen auch so, wie beschrie­ben?

Leben.Pflege.Werte — Gute Pfle­ge braucht das Ver­trau­en eines siche­ren Arbeits­plat­zes

Pro­bie­re es aus — die Hos­pi­ta­ti­on, was auch bei uns mög­lich ist, kann dir zei­gen, ob es stim­mig ist. Denn zu einer guten Hos­pi­ta­ti­on gehört auch, dass die Bewer­be­rin offen die ange­stell­te Pfle­ge­kraft aus­fra­gen kann ohne Bei­sein des Arbeit­ge­bers. Auch soll­te die Län­ge der Hos­pi­ta­ti­on offen sein und eine Wie­der­ho­lung mög­lich. Dabei gilt: Erst hos­pi­tie­ren, Ein­drü­cke set­zen las­sen und dann erst bei einem Ja, ich will, den Arbeits­ver­trag unter­schrei­ben.

Autor

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.